Logo des CDU Kreisverband Böblingen

Aktuelles

  • CDU KV Böblingen

Sommerfest 2015 des CDU Kreisverband Böblingen

Großes Bürgerinteresse beim Sommerfest der Kreis-CDU auf dem Renninger Kindler-Hof

Wie wenn es bestellt worden wäre, strahlte die Sonne durch den bewölkten Himmel just gegen 11 Uhr zu Beginn des diesjährigen Sommerfests, zu dem die CDU im Kreis Böblingen geladen hatte.

Als ziemlich perfekte Wahl erwies sich der Veranstaltungsort des findigen Renninger Landwirts Andreas Kindler. Dieser hatte unter der tatkräftigen Hilfe der Renninger CDU Mitglieder unter ihrem Vorsitzenden Arno Pfleghar und den Jungunionisten des Kreises mit Marcel Stürz an der Stürz an der Spitze, die Veranstaltungsscheune auf dem Renninger Reiterhof in eine zünftige Sommerfestlocation der CDU verwandelt. Kulinarisch wusste der auf der Anlage ansässige Koch mit Heckengäulinsen und weiteren regionalen Gerichten die gesamt über 400 Besucher zu überzeugen.

Dies sollten auch die zahlreichen Besucher erkennen, die schon mit Beginn der Veranstaltung die zahlreich aufgestellten Bankreihen gut auszufüllen wussten. So konnte der Verkehrsexperte und Ludwigsburger Bundestagsabgeordnete Steffen Bilger sich einer interessierten und fachkundigen Zuhörerschaft sicher sein, die seinen Ausführungen zu der Verkehrssituation im Kreis Böblingen und der Region folgen wollten. Wichtig sei nach seiner Ansicht, dass beim Thema Verkehr der Landverbrauch absolut gering gehalten werden sollte. Auch sei eine starke Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs ein zentraler Punkt in einem funktionierenden Verkehrskonzept sei.  Jedoch müssten die Unternehmen und auch die zugehörigen Arbeiter in einer so wirtschaftsstarken Region wie dem Landkreis Böblingen auf ein funktionierendes und leistungsfähiges Verkehrswegenetz zurückgreifen können. Dem Böblinger Bundestagsabgeordneten Clemens Binninger und seinen Landtagskollegen Paul Nemeth und Sabine Kurtz konnte Bilger einen tatkräftigen Einsatz zum Erhalt und Ausbau einer funktionsfähigen Verkehrsinfrastruktur attestieren. Dies sei trauriger weise beim Verkehrsministerium und dessen Minister nicht möglich. Nicht nur durch die Priorisierungsliste des Landes für Bundesverkehrswege, wie sie Minister Herrmann proklamiert, sei Baden-Württembergs Verkehrspolitik in Berlin regelrecht zu Gespött geworden. Er setzte daher eindringlichst auf einen Regierungswechsel mit Guido Wolf an der Spitze. Einem Spitzekandidaten der nah an den Menschen  sei und wisse was Wirtschaft und Land für eine erfolgreiche Zukunft bräuchten, so Bilger.

Großen Dank für den Einsatz um die hiesige Wirtschaft und den Erhalt der Arbeitsplätze konnte der Kreisvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereiningung der Union, Oliver Zander, Steffen Bilger bescheinigen. Mit Blick auf die aktuelle Flüchtlichngssituation gab er zu bedenken, dass Menschen fliehen hätten müssen und vertrieben worden seien unstreitig geholfen werden müsse. Jedoch sich aus der aktuellen Diskussion der Eindruck speise durch diese Menschen werden der Fachkräftemangel maßgeblich behoben. Zwar seien bestimmt viele kompetente und arbeitswillige Menschen unter den Ankommenden. Eine zentrale Lösung des Fachkräftemangels könne hierdurch aber nicht erkannt werden.

Auf großes Interesse stießen dann auch die Ausführungen der Landtagsabgeordneten und Bildungsexpertin der CDU-Landtagsfraktion Sabine Kurtz. Der Spitzenkandidat der CDU und Vorsitzende der Landtagsfraktion Guido Wolf MdL wisse die Menschen im direkten Kontakt zu überzeugen und für die Leitlinien der CDU zu begeistern. Aktuelle Umfragen seien Ansporn den eingeschlagenen Weg und damit den Wahlkampf, der mittlerweile von allen Parteien schon in vollem Gange sei, erfolgreich fortzuführen. Wir sind auf einem guten Weg und werden diesen erfolgreich weitergehen, so Kurtz. Der Energieexperte und Böblinger Landtagsabgeordnete Paul Nemeth  und die Bildungsexpertin Sabine Kurtz MdL werden inhaltlichen Pfeiler im anstehenden Landtagswahlkampf sein. Dass sie schon jetzt gefragte Gesprächspartner sind, konnte der große Bedarf an persönlichen Gesprächen und Einschätzung durch die zahlreichen Besucher am Rande des CDU Sommerfestes zeigen.

Zentraler Redner des CDU Sommerfestes war der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union und frühere Landwirtschaftsminister Peter Hauck MdL.

Die christlich menschliche Verantwortung den Flüchtlingen zu helfen sei enorm wichtig, gerade jetzt, wenn das Wetter in diesen Wochen kälter wird. Aber es sei ein Balanceakt. Die Belastbarkeit der Bürgerinnen und Bürger und des Ehrenamts dürfe man dabei aber nicht vergessen, so Hauck.

Das Gleichgewicht zwischen beiden Seiten scheine angesichts der nun rapide gestiegenen Flüchtlingszahlen ausgehebelt, da die Landesregierung nicht auf eine gerechte Verteilung im Land setze, sondern nur einzelne Städte bis an die Grenzen und darüber hinaus belaste.

Hauck lobte das Handeln der Kanzlerin Angela Merkel. Er ist der Überzeugung, dass wir es schaffe können-  die Situation ist aber nicht mit der Situation nach dem 2. Weltkrieg vergleichbar. Damals kamen Deutsche nach Deutschland. Die christliche Barmherzigkeit gelte heute weiterhin. Es müsse zwischen Kriegsflüchtlinge und Wirtschaftsflüchtlingen unterschieden werden. Letztendlich sei es eine Völkerwanderung und wir können keine Menschen aufnehmen, die nur hier eine bessere wirtschaftliche Perspektive suchen. Solche Personen müssen abgeschoben werden, so Peter Hauck MdL.

Einen vollen Erfolg und ein riesiges Interesse an dieser Veranstaltung konnte der CDU-Kreisvorsitzender Dr.Dr. Matthias Kauffmann der zentralen Veranstaltung des CDU Kreisverbandes ausstellen. Besuchern und Bürgern konnte die ganze Bandbreite der Union und ihre Verortung als Volkspartei präsentiert werden. Aber auch für die Kleinsten war einiges geboten, wie das Ponyreiten. Für die ganze Familie ein erlebnisreicher Mittag im Kreise der CDU.

Zum Seitenanfang